Hornhauttransplantation

Gründe für eine Hornhauttransplantation

Beim Sehen fällt Licht über die Hornhaut ins Auge. Hornhaut und Linse bündeln das Licht, damit es an der Stelle des schärfsten Sehens (Fovea) auf die Netzhaut trifft. Die Sehzellen der Netzhaut verwandeln die Licht- in Nervenimpulse und schicken diese über den Sehnerv zum Gehirn. Ist die Hornhaut nach Entzündungen, Verletzungen oder durch angeborene degenerative Erkrankungen vernarbt und trübe geworden, kann kein deutliches Bild mehr auf die Netzhaut projiziert werden. Diesselben negativen Auswirkungen haben auch anlagebedingte Formveränderungen der Hornhaut (Keratokonus), die schon im Jugendalter auftreten können und in der Regel weiter fortschreiten. Bei all diesen Erkrankungen kann das Sehvermögen nur dann wiederhergestellt werden, wenn man zentrale Hornhautanteile durch Spenderhornhautgewebe ersetzt.

Operation

Die Hornhauttransplantation wird in der Regel stationär und unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Grundsätzliche unterscheidet man zwei Methoden: Das klassische Verfahren ist die perforierende Keratoplastik, bei der eine 7 bis 8 mm große Scheibe mit der gesamten Hornhautdicke mit Hilfe eines Rundmessers (Trepan) aus der trüben Hornhaut entnommen wird und durch eine gesunde und klare Spenderhornhautscheibe ersetzt wird. Die feinen Nähte, mit denen das Transplantat fixiert wird, werden nach 12 bis 18 Monaten schmerzfrei entfernt. Bei der neuen Technik, der lamellierenden Keratoplastik, wir nur die geschädigte Schicht der Hornhaut entfernt und durch Spendergewebe ersetzt. Bei der vorderen lamellierenden Keratoplastik werden oberflächliche Narben oder beim Keratokonus die instabilen vorderen Anteile des Horngewebes durch gesundes Hornhautmaterial ersetzt. Bei der hinteren lamellierenden Keratoplastik wird die kranke Innenschicht der Hornhaut, das Hornhautendothel, durch gesundes Hornhautspendergewebe von 8 bis 9 mm Durchmesser ersetzt. Die vorderen intakten Anteile der Hornhaut verbleiben. Der Vorteil der lamellierenden Technik ist eine wesentlich schnellere Heilung und Wiederherstellung des Sehvermögens. Weiterhin ist die Gefahr einer Abstoßreaktion auf das Spendergewebe erheblich geringer. Darüber hinaus entsteht viel seltener als bei der perforierenden Keratoplastik eine stärkere Hornhautverkrümmung (Astigmatismus), die nicht immer durch ein Brillenglas ausgeglichen werden kann.

Nach der Operation

Damit die Heilung nach der Operation erfolgreich verläuft, sind eine regelmäßige Therapie mit Augentropfen über 4 bis 12 Monate und eine sorgfältige Nachsorge erforderlich. Der nachbetreuende Augenarzt achtet vor allem darauf, dass sich die Spenderhornhaut als Fremdgewebe nicht durch eine vom Immunsystem ausgelöste Abstoßungsreaktion eintrübt. Wird eine Immunreaktion, die in ca. 5% der Fälle eintreten kann, rechtzeitig erkannt, kann sie in der Regel mit Medikamenten erfolgreich therapiert werden. Die endgültige Sehschärfe wird bei der perforierenden Technik nach ca. 12 Monaten und bei dem lamellierenden Verfahren nach ungefähr 6 Monaten erreicht. Die Erfolgsrate der Hornhauttransplantation liegt, je nach Ausgangssituation, zwischen 70 und 95 %.

Gemeinschaftspraxis

Prof. Dr. med. C.-L. Schönfeld
Prof. Dr. med. Ch. Haritoglou
Prof. Dr. med. T. Klink

Kontakt

Tel.: 089 / 12 70 930
Fax: 089 / 12 90 341
Info@Augen-Chirurgie-Muenchen.de
Termine@Augen-Chirurgie-Muenchen.de

Nymphenburger Str. 43
80335 München

Augenklinik Herzog Carl Theodor

Unsere Augenarztpraxis befindet sich auf dem Gelände und in den Räumen der Augenklinik Herzog Carl Theodor.
www.augenklinik-muenchen.de
 

Die Zertifizierung der Praxis

Unser Zertifikat

Diferentialdiagnose Irisatrophie
Klink AAD GL 13 Handout Nachsorge nach Glaukom-OP 2017
Klink AAD Handout GL 13 Handout_Sickis 2017
Klink AAD VA 36 Handout Phako Kurs 2017